Archive for Februar 2010

Frühlingserwachen beim Training

Februar 28, 2010

Gestern war es endlich soweit: Nachdem wir wegen der Schneemassen in den letzten Wochen vom Hundeplatz in den Wald ausweichen mussten, konnten die kleinen Racker gestern wieder auf der teilweise grünen, teilweise weißen und vor allem matschigen Wiese spielen.

Friedas bester Kumpel in der Gruppe ist Luke, ein Berner-Sennen-Welpe, der immer aussieht, als wäre er frisch aus dem Trockner geschlüpft:

Die beiden sind immer super zusammen, wobei der kleine Luke, glaube ich, meistens etwas gestresst ist.

Frieda hat dermaßen lange Gräten bekommen, gegenüber den anderen stakst sie regelrecht über den Platz. Hier ein Bein in voller Länge:

Natürlich gibt es auch noch andere Kumpels in der Gruppe, aber mit den beiden Labbies ist sich Frieda immer noch nicht wirklich grün. Auch mal derjenige zu sein, der unten liegt, scheint ihr einfach keinen Spaß zu machen. 🙂

Danach wurde natürlich fleißig geübt, Madame hatte irgendwann eh genug und klebte in Hoffnung auf Futter an unserer Seite. Dann ging es bei Fuß durch einen Slalom-Parcours, und es wurde die Grundstellung geübt. Ein bisschen schräg sitzt sie noch meistens, aber das bekommen wir auch noch raus.

Die Leckerchensuche war auch kein Problem, beim Apportieren hingegen war die Wurfschnur am Dummy viiiiiel interessanter als das Dummy selbst. Kann ich aber auch irgendwie verstehen. 😉

Advertisements

Zwischenbericht & neue Fotos

Februar 22, 2010

Die Dame wächst so schnell, da kann man wirklich sagen, dass die bisherigen Fotos bereits ordentlich „veraltet“ sind. Also hier ein kurzes Bilder-Update und ein kleiner Zwischenbericht zur weiteren Entwicklung:

So langsam fängt Frieda an, sich an ihren neuen Alltag zu gewöhnen. Mit viel Geduld und Ignorieren in der Wohung bei gezielter körperlicher und geistiger Auslastung versuchen wir sie zu einem ruhigen, ausgeglichenen Hausgenossen heranzuziehen. Wenn das nur alles so einfach wäre!

Aber Vieles klappt schon immer besser, und was mir besonders gefällt: Ich weiß nicht warum und wann und überhaupt, aber Madame hat angefangen, einen Anschiss von mir ernst zu nehmen! Ahhh, tut das gut! 😉

Obwohl wir mit dem Apportieren ja ganz langsam anfangen sollen und wollen, ist es schön, dass das Einsammeln und Zurückbringen jetzt schon super klappt, wobei die Kleine das alles natürlich noch eher intuitiv regelt. Aber so soll es ja auch sein, und ich finde es wunderbar, dass ihr das Grundsätzliche schon mal im Blut zu liegen scheint. Retriever eben.

Ansonsten üben wir weiter dasHier, Sitz und Bleib. Auch das Schau und die genrelle Leinenführigkeit machen wir momentan sehr viel, da wir in der Stadt leider oft auf die Leine angewiesen sind.

Seit ich dabei mit dem Clicker arbeite, ist es schon viel besser geworden, denn die Aussicht auf Bestätigung und Leckerchen beim Mitlaufen scheint das Interesse an Müll und Gerüchen ordentlich in Schach halten zu können. So können wir schon die nötigen Strecken zusammen an der Leine gehen, auch wenn die Passanten manchmal komisch gucken, wenn es bei uns ständig clickt, während Hundi und ich aufeinander konzentriert über die Straße watscheln.

Darüber hinaus haben wir mit Platz, Fuß und einer zaghaften Grundstellung angefangen, wobei wir das nur hin und wieder spielerisch machen. Natürlich habe ich auch etwas Angst davor, die Kleine zu überfordern und versuche mich an das „Weniger-ist-mehr“ zu halten.

Neben diesen Grundgehorsamsgeschichten erkunden wir natürlich weiter fleißig die Welt. Wenn Frank da ist, fahren wir einmal am Tag mit dem Auto raus in verschiedene Waldgebiete, um die Kleine ungestört laufen zu lassen und zu zweit Versteckspielchen o. ä. zu spielen. Von unserem letzten Ausflug am Sonntag stammen auch die ersten beiden Bilder.

Wenn Frank nicht da ist, fahre ich so oft es geht mit dem Bus raus in ein Auslaufgebiet. Busfahren macht der Süßen gar nichts aus, das ist schön. Wenn wir dann wieder zu Hause sind, sieht das Ganze dann mehr oder weniger immer so aus wie auf der letzten Aufnahme (wenn ich sie davon überzeugt habe, dass es jetzt bestimmt kein Futter gibt und sie doch bestimmt hundemüde ist :-)).

Welpenschule

Februar 19, 2010

Nachdem Frieda eine Woche bei uns war, haben wir auch mit dem Besuch einer Welpenschule begonnen. Der Kurs wird von der BZG Franken des DRC angeboten und die Trainerin, Kerstin Graf, ist wirklich super nett.

Im Spiel mit den anderen ist unsere Kleine etwas benachteiligt, da die anderen schon etwas älter sind, daher haben wir uns ein paar Mal nur zu zweit mit den Besitzern einer ebenfalls noch sehr jungen Golden-Hündin getroffen. Seit letzter Woche trainieren wir nun wieder alle zusammen, und ich hoffe, Frieda kann sich gegenüber den ganzen fiesen dicken Labbis bald besser durchsetzen. 😉

Aber viel wichtiger als das Spiel ist ja sowieso das Einzeltraining, und da schlagen wir uns meines Erachtens sehr gut! Besonders begeistert war ich letzten Samstag, als alle anderen Kursteilnehmer sich mit merkwürdigen Geräuschquellen (Kuhglocke, Topfdeckel, Ratsche etc.) im Wald versteckt haben, und man diese mit seinem Hund abgelaufen hat. Frieda fand alles total spannend, ist gleich überall hin und zeigte überhaupt keine Berührungsängste. Schön war auch, dass sie mich dabei trotzdem nie aus den Augen verloren hat. Das lässt für den Wesenstest ja Gutes hoffen! Und eines kann ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen: Die ganzen älteren Welpen haben sich nach ihr nicht so selbstsicher gezeigt. 🙂 Ach, und noch was: Von Schussgeräuschen zeigte sie sich auch völlig unbeeidruckt *stolzbin*.

Erster Besuch im Wildpark

Februar 19, 2010

Vor zwei Wochen war es dann soweit: Wir haben mit dem Auto einen Ausflug in den Wildpark Hundshaupten unternommen. Natürlich durfte die Kleine da noch nicht viel laufen, aber an den Zäunen stehen und gucken war ja schon erlaubt! Etwas suspekt waren ihr die Ziegen und Schweine schon, aber lange kann so eine Frieda nichts schrecken. Die Ziegen hatten sogar Lämmer, die zwischen den Zaunpfahlen hindurch rausgekommen sind. Für ein Foto des ersten Nase-an-Nase-Kontakts von Frieda und dem Lamm waren wir leider, leider nicht schnell genug…

An die Schweine kam man nicht so wirklich ran, da musste sie dann vom Arm aus schauen:

Ansonsten waren die Gerüche am Boden generell viiiiiel interessanter als die ollen Viehcher in den Gehegen. Naja, man kann es nicht jedem recht machen…

Beim anschließenden Restaurant-Besuch hat Madame aber einmal mehr bewiesen, dass sie ein alltagstauglicher Flat werden will, und brav neben Herrchen und Frauchen geschlafen.

Die ersten Wochen

Februar 19, 2010

Tja, das scheint alles schon eine Eeeeewigkeit her zu sein, aber der Vollständigkeit halber versuche ich mal, unsere ersten Wochen zu rekonstruieren:

In den ersten drei Wochen hat die gesamte Familie fleißig mitgeholfen. Erst hatte Frank Urlaub, dann kam Kathrin mit Jamie zu Besuch und schließlich ist Mamuschka eine Woche lang aus Marburg angereist. Naja, angereist nicht wirklich, wir haben sie eher mitgenommen, denn am Wochenende vorher hatte Frieda ihre erste Partyerfahrung – es ging auf den 50. der Schwiegermama. Und sie war sooooo brav, nachdem sie alles untersucht hatte, ist sie erschöpft und artig unterm Tisch eingeschlafen und hat obendrein noch die gesamte zweistündige Heimfahrt verschlafen.

Viele Fotos sind bisher nicht entstanden – es herrscht einfach zu viel Action! – aber Kathrin war so lieb mir ihre Schnappschüsse zu schicken, die sie während ihrer Bamberg-Woche aufgenommen hat. Da sind zunächst diese hier vom Spazieren gehen:

Das „Hier“ haben wir natürlich fleißig geübt:

Und dann geht’s ab wie der geölte Blitz:

Auch das Drüberbeugen verzeiht sie mir dann mal:

Zuhause gibt’s dann erst etwas zum Fressen (hier neben Verwandtschaft aus Berlin):

Bevor völlig erschöpft gepennt wird…

Life of Frieda begins!

Februar 12, 2010

Nachdem in der Verwandtschaft ja bereits ein vorbildlicher Blog existiert, starten heute die ersten zaghaften Versuche meinerseits, unser neues Leben mit unserer Flatcoated-Retriever-Hündin Frieda in Worte zu fassen. Ich hoffe, es findet sich hin und wieder ein interessierter Leser und vor allem, dass wir vielleicht viele Kontakte zu anderen bloggenden Hundebesitzern knüpfen können. Viel Spaß!