Ein notwendiges Übel

Aufgrund ihrer Läufigkeit gehe ich mit Frieda momentan entweder nur an der normalen Leine oder mit Schleppleine spazieren. Die Schleppleine kommt auf unserer großen Mittagsrunde zum Einsatz, wenn wir extra weit raus in die Einsamkeit des Waldes fahren.

Frieda entsetzt daran am meisten die Tatsache, dass sie dafür wieder in ihr Geschirr schlüpfen muss. Das Ding kann sie überhaupt nicht leiden und tritt den Rückwärtsgang an, wenn ich es aus dem Hundeschrank hervorkrame. Während ich also dabei bin, ihr die Anziehprozedur mit einem Stückchenen Pansen oder ähnlichem etwas schmackhafter zu machen, stellt die Handhabung der Schleppleine für mich das größere Übel dar.

So war es zumindest. Denn während ich bisher nur eine funzelige, dünne Flechtleine hatte, die sich bereits beim Anschauen hoffnungslos in sich selbst verhedderte, habe ich nun doch Geld in die Anschaffung einer Biothane-Schleppleine investiert. Schwarz, 10m lang, 13mm breit. Und siehe da: Endlich ist der Umgang mit der Schleppleine kein Buch mit sieben Siegeln mehr für mich. Das Ding verheddert nicht, liegt wunderbar in der Hand, schleift ebenso gut und bleibt erstaunlich sauber. Ich bin froh, dass wir nun eine vernünftige Alternative zu Freilauf und kurzer Leine haben.

Und weil ich so begeistert bin, habe ich eben gleich noch eine weitere Bestellung getätigt: Eine neue Halsung samt Umhängeleine, ebenfalls aus Biothane, ebenfalls in schwarz. (Irgendwie kann ich mich zu etwas Buntem nie überwinden, Friedas Fell ist so nett, die Farbe würde nur die Ästhetik verschandeln :-).) Die Sache mit der Umhängeleine habe ich schon des Öfteren bei anderen beobachtet und mir gefällt daran, dass man körpersprachlich viel unbefangener mit dem angeleinten Hund agieren kann und auch nicht dauernd in Versuchung gerät, an der Leine herumzuzupfen. Ich bin gespannt.

Übrigens: Die Leinen kann man hier erwerben. Oder bei diesem beliebten Auktionshaus, wo sie noch günstiger verkauft werden.

2 Antworten to “Ein notwendiges Übel”

  1. Kathrin mit Jamie und Pippin Says:

    Die Erfahrung mit der Biothane-Schleppleine kann ich nur bestätigen; ich fand auch, dass das Material viel besser ist (obwohl ich`s ja nur für unsere wenigen Longierversuche benutzt habe – genau wie Du und Frieda fanden Jamie und ich Schleppleine immer zuuuuu blöd). Die Sache mit der Umhängeleine probiere ich demnächst wahrscheinlich wirklich mal aus – sag` doch mal, welche genau Du bestellt hast und wie sie so ist!

  2. Jamie & Pippin » Blog Archiv » Nachschub ist da! Says:

    […] Empfehlung des schwarzem Flummis und des Flummi-Frauchens (und weil die alte Glücksdrachen-Leine einige Minuten der Unaufmerksamkeit bei Skat-Spielen mit […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: