Von ‚abfährten‘ bis ‚zerwirken‘

Es hat sich so ergeben, dass ich wohl länger als ursprünglich gedacht im Fichtelgebirge bleiben werde. Eine Aussicht, die ich vor einigen Monaten noch eher depremierend gefunden hätte, mit der ich mittlerweile aber mehr als gut leben kann. Da wir hier nun einerseits viel Natur und andererseits die Landesjagdschule in unmittelbarer Nähe haben, habe ich mich dazu entschlossen, es zu wagen: Ich besuche einen Jägerkurs!

Schon länger ist der Wunsch in mir herangereift, den Jagdschein zu machen. Einerseits bin ich sicherlich vor allem durch Frieda auf die Idee gekommen. Andererseits geht es mir nicht primär um die Arbeit mit dem Hund, sondern darum, meine Umgebung besser zu begreifen, wenn ich jeden Tag viel Zeit mit Frieda im Wald verbringe. Je mehr man draußen ist, desto intensiver wünscht man sich, die einen umgebenden Zeichen deuten zu können, die Spuren zu sehen, einfach mehr zu sehen.

Einige (pragmatische) Argumente sprachen bisher jedoch immer gegen das Vorhaben. Zu viel zu tun, zu teuer, zu unsichere Wohnistuation. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt, und da ich dieses Jahr berufstechnisch ein ganzes Stück vorwärts gekommen bin, habe ich beschlossen, mich mit dem Jagdschein zu belohnen. 🙂

Letzten Donnerstag war ich also das erste Mal im Kurs. Dieser läuft leider bereits seit Februar, sodass ich regulär erst nächstes Jahr einsteigen kann. Dennoch sieht es so aus, als ob ich bereits dieses Jahr anfangen könnte, einige theoretische und praktische Stunden zu sammeln – je früher, desto besser! Heute geht es weiter, in der Theorie wird mit dem Haarwild losgelegt. Aufregend. 🙂

3 Antworten to “Von ‚abfährten‘ bis ‚zerwirken‘”

  1. Kathrin mit Jamie und Pippin Says:

    Auch hier wünsche ich Dir nochmal ganz viel Spaß und viel Erfolg! Und hoffe natürlich, auf jede Menge Berichte und Erzählungen und künftig dann Deine praktische Erfahrung!

  2. working mudpaws Says:

    Klasse! Bei mir hängt das Vorhaben total in der Luft … Schichtdienst ist da echt hinderlich …. Ich würd sooo gerne, für Fienchen und für mich.

    • ppfrieda Says:

      Das kann ich mir vorstellen. Vielleicht hast Du ja auch die Möglichkeit, den Kurs bei Euch in der Kreisgruppe zu strecken? Hier gibt es durchaus Teilnehmer, die z. B. nur ein Mal die Woche zur Theorie kommen können, die machen dann halt anderthalb Kurse mit, bis sie ihre Stunden zusammen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: