Unser erster Workingtest…

… naht.

Nächsten Sonntag, am 21. August, haben wir einen Startplatz beim Schnupper-Workingtest der BZG Oberpfalz. Ich bin schon soooo gespannt – und freue mich auf dieses ganz neue Erlebnis. Anke und Biscuit werden zum Glück auch dabei sein und außerdem kenne ich noch zwei weitere Teams, die sich der Herausforderung stellen. Es ist doch immer ganz schön, bekannte Gesichter um sich zu haben.

Gestern waren wir mal wieder zum Training beim freien Dummytreff. Ich war total stolz auf meine Maus, sie macht das wirklich immer cooler und hat bis auf ein paar winzig kleine, kaum hörbare Fiepserchen nach dem Herausholen aus dem Auto (neue Situation usw.) war sie absolut still. Parallel dazu habe ich versucht, die Leckerchendosis des letzten Trainings etwas herunterzufahren und ihr während der eigentlichen Aufgaben nichts mehr gegeben. Davor und danach blieb aber ja noch genügend Möglichkeit zum ausgiebigen Belohnen, was Madame durchaus versöhnlich gestimmt hat.

Angefangen haben wir mit einer Doppelmarkierung. Die erste Markierung wurde aus einem Gebüsch in ungefähr 40 Metern Entfernung auf eine kurz gemähte Wiese geworfen. Die zweite fiel in 90° zur ersten über einen dicht bewachsenen schmalen Wassergraben auf die andere Seite der Wiese, sodass die Hunde einen Geländewechsel zu überwinden hatten. Da unsere Vorgänger hier allesamt Probleme hatten, habe ich Frieda zuerst auf M2 geschickt, damit die Überwindung des Geländewechsels nicht gar so schwierig werden sollte. Tatsächlich ist sie auch ohne zu zögern über den Graben gegangen – jedoch nicht in Höhe der Markierung. So ganz verstanden habe ich die Maus gestern nicht, es sah teilweise etwas kopflos aus, was sie tat. Auf der anderen Seite des Grabens hat sie dann jedoch schnell angefangen in Richtung der Fallstelle zu suchen, sodass es defintiv auch keine Freiverlorensuche wurde.

Beim Schicken auf M1 sah es ähnlich aus. Erst sah alles ganz gut aus, dann suchte sie jedoch eher von der Fallstelle weg, bevor sie diesmal wirklich zu einer großen Suche überging, da sie nicht sofort fündig wurde. Also Doppelpfiff und „Hier“. Wie immer bekam Frieda fürs Reinkommen aus der Suche ein Dummy von mir zugeworfen, dass sie mitbringen durfte. Da ich eigentlich dachte, einer Markierung auf flacher Wiese sei kein Problem für meinen Flitzer, habe ich sie erneut angesetzt und geschickt. Da sie sofort wieder abdriftete, musste ich sie leider wieder ranpfeifen. Also warf Christine die Markierung ein zweites Mal. Blickkontakt, warten, „Apport“! Dieses Mal kam sie sofort zum Dummy und brachte es zurück. Das gab natürlich ein großes Lob! So ganz sicher bin ich jedoch nicht, ob die Markierungen zu schwer waren, Frieda zu unkonzentriert oder womöglich erneut der viele Blickkontakt zwischen uns beiden dafür gesorgt hat, dass sie nicht so gut markiert hat. Trotz alledem ist das Wichtigste für mich jedoch weiterhin, dass Frieda ruhig und geduldig auf meine Kommandos wartet. Dies ist weiterhin unser oberstes Gebot und Ziel.

Die zweite Aufgabe war eine erneute Einzelmarkierung über den Graben. Da viele Hunde hier Probleme hatten, wollten wir den Geländewechsel nochmals üben. Nach dem Fallen der Markierung bin ich mit Frieda noch ein Stück parallel zum Graben Fuß gelaufen, da ich sie nicht zu oft ohne größeren Zwischenschritt auf Marks schicken wollte. Trotzdem hat sie sich die Fallstelle super gemerkt und das Dummy ohne Probleme gebracht. Fein.

Anschließend versuchten wir uns auf meinen Wunsch das erste Mal an einem Walkup zu zweit. Bisher habe ich dieses Fach vermieden, weil ich Frieda und mich nicht überfordern wollte. Doch angesichts der Fortschritte der letzten Wochen fand ich, dass es an der Zeit war, auch diese Herausforderung nun anzunehmen. Ausschlaggeben dafür war vor allem, dass Frieda sich zuletzt völlig ruhig verhielt, wenn wir anderen Hunden beim Arbeiten zugeschaut haben. Dafür habe ich sie extra unangeleint neben mit ins Fuß gesetzt und stets belohnt, wenn sie ruhig die Markierungen und den Apport der anderen Hunde verfolgte, um anschließend Blickkontakt mit mir aufzunehmen.

Zu zweit machten wir uns auf einer gemähten Wiese auf den Weg. Nach etwa 15 Metern kam ein Geräusch vom Werfer (in diesem Falle Frank, der so nett war, uns an diesem Tag zu helfen). Beide Hunde setzten sich sofort hin und beobachteten anschließend die fallende Markierung. Anschließend durfte zunächst unsere Team-Kollegin ihren Hund zum Apport schicken. Frieda saß unangeleint wie angewachsen. Super! Dafür gab es auch während der Aufgabe eine kleine Belohnung, schließlich war das ein ganz besonderer Moment. Anschließend ging es weiter im Fuß. Dabei merkte ich, dass Frieda nun definitiv mehr Gas gab, da sie in Richtung der alten Fallstelle wollte. Da musste ich die Kleine körpersprachlich etwas ausbremsen. Dann folgte erneut ein Geräusch, eine Markierung und diesmal durfte ich Frieda schicken. Auch das klappte prima.

Zuletzt gab es noch einen Einzel-Walkup, bei dem zunächst eine Markierung fiel, Hund und Hundeführer dann aber weiterliefen. Erst einige Zeit später durfte der Hund auf ein zweites Geräusch hin geschickt werden. Auch hier schlugen wir uns gut und ich war insgesamt total glücklich mit unserer Leistung von gestern. Nachwievor ist der brenzlige Moment stets der Beginn eines Trainings, bei dem Frieda immer noch sehr aufgeregt ist. Lief die erste Aufgabe gut, scheint auch der Rest kein großes Problem mehr zu sein, was das Fiepen angeht. Ich hoffe einfach, dass wir es beide nächsten Sonntag auch schaffen, so cool zu bleiben. Ich wahrscheinlich nicht. Also werde ich Frieda sicher keine Vorwürfe machen, egal, wie es läuft. 🙂 Hauptsache es macht Spaß und wir lernen etwas. Alles andere ist kein Beinbruch.

 

4 Antworten to “Unser erster Workingtest…”

  1. Kathrin mit Jamie und Pippin Says:

    Schöööööön! Und ganz, ganz viel Spaß nächste Woche!

  2. Anke Says:

    Klasse, eure Fortschritte sind super!

    Freu mich schon auf nächsten Sonntag – wird sicher ein schöner Tag, wenn ich nicht vorher vor Aufregung gestorben bin *g*

  3. working mudpaws Says:

    Hey, das hört sich doch wirklich sehr gut an 🙂 Für Sonntag drücke ich Euch natürlich beide Daumen und alle Fellnasen die Pfoten … Bei so vielen potentiellen „Drückern“ wirds wohl klappen!
    Wir habe auch gemeldet … für Lake and Land mal sehen, ob wir einen Startplatz ergattern…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: