Archive for the ‘Gesundheit’ Category

Der Urlaub ist gerettet

Februar 19, 2012

Ich  habe etwas außerordentlich Positives zu vermelden: Frieda ist gestern zum dritten Mal läufig geworden!

Hätte sie den Abstand zwischen erster und zweiter Läufigkeit wiederholt, hätte sie just zu Beginn unseres mit Kathrin, Pippin und Jamie geplanten Urlaubs losgelegt. Insofern an dieser Stelle ein großes Dankeschön an das Friedrich, das ein Einsehen mit unseren Urlaubsplänen und Pippins Nerven hat und beschlossen hat, die ganze Chose etwas vorzuziehen. Urlaub, Training und gemischtem Rudelspiel steht somit nichts mehr im Wege!

Advertisements

Schwein gehabt

Oktober 24, 2011

Nun, es sieht bisher so aus, als würde die Sache glimpflich ausgehen. Nachdem ich an Tag 5 von 10 bereits vergessen hatte, Frieda ihre Schmerzmittel zu geben, und sie sich dennoch ganz normal verhielt, beschlossen wir, die Medikamente schon etwas früher abzusetzen. Seit ein paar Tagen bekommt sie also kein Rimadyl mehr – und es geht ihr gut. Von Lahmheit keine Spur und auch beim Abklopfen der Wirbelsäule kann ich keine Reaktion mehr feststellen. Wir werden die Sache aber weiterhin gut im Auge behalten – falls ähnliche Probleme nochmal auftreten, wird auf jeden Fall mal ein Röntgenbild gemacht.

Nachwievor schone ich Madame allerdings etwas – es fliegen keinerlei Apportel und das Spiel mit anderen Hunden ist momentan leider auch tabu. Dafür haben wir uns auf unseren Spaziergängen ausführlich der kleinen Suche gewidmet. Drinnen hingegen haben wir das Hütchenspiel mal wieder ausgepackt und damit begonnen, Frieda Namen für unterschiedliche Spielzeuge beizubringen, die sie dann hoffentlich irgendwann auf Kommando auswählt und holt.

Am kommenden Wochenende geht es dann gen Alpenrand, wo wir für den anstehenden Trainingsworkingtest in der Schnupperklasse angemeldet sind. Da wir bereits eine Ferienwohnung gebucht haben, wären wir ohnehin gefahren, aber ich denke, ich werde mit Frieda auch starten können. Ein warmer Mantel für sie ist auf jeden Fall bereits bestellt.

Nicht schön

Oktober 18, 2011

Am Sonntag ging es der Maus das erste Mal, seit sie bei uns eingezogen ist, richtig schlecht. Als ich aufgestanden bin, ist sie schon gar nicht aus ihrem Körbchen gekommen. Völlig untypisch. Auf Aufforderung ist sie dann zwar aufgestanden, aber total steif gelaufen und hat einen Katzenbuckel gemacht. Also hatte ich wohl tatsächlich vorher ein leises Wimmern aus ihrer Richtung gehört, das mich auch zum Aufstehen gebracht hatte. Auf dem Weg nach unten hat sie eine Stufe genommen, bevor sie fiepte und stehen blieb. Oh, weh! Also habe ich Frank geweckt, der die Maus die Treppe runter ins Freie getragen hat, damit sie dort wenigstens ihre Geschäfte erledigen konnte, was sie auch tat.

Gelaufen ist sie sehr vorsichtig und langsam, die Treppe hoch ging aber dann. Drinnen bekam sie ihr Frühstück – und Appetit hatte sie zum Glück noch. Dann legte sie sich vorsichtig wieder hin und beobachtete uns mit müden, traurigen Augen. Also habe ich sofort im Internet nachgesehen, wer den tierärztliche Notdienst an diesem Sonntag hatte, und kurze Zeit später waren wir drei auf dem 45-minütigen Weg nach Bayreuth. Meine Güte, auch mir ging es gar nicht gut. Was man sich für Sorgen macht!

Beim Tierarzt gab sich Frieda plötzlich deutlich lebendiger – die spannende neue Umgebung lockte sie aus der Reserve. Fieber hatte sie keines, Kreislauf war o.k. Das Gangbild zeigte aber, dass sie sich eindeutig nur unter Schmerzen bewegen konnte. Vermutlich ein Problem von der Wirbelsäule ausgehend. Es gab eine Spritze mit Schmerzmitteln und Traumeel und den Auftrag, am nächsten Tag nochmal beim heimischen Tierarzt vorbeizuschauen.

Den Sonntag verschlief Frieda anschließend fast komplett. Gestern morgen ging es ihr dann schon deutlich besser. Sie war agiler, bewegte sich normal und war nicht mehr ganz so müde. Der Tierarzt checkte sie nachmittags nochmals durch, wobei sich bestätigte, dass sie im hinteren Lendenwirbelbereich sehr empfindlich ist. Diagnose: Nervenreizung und Entzündung aufgrund von Überanstrengung, einer blöden Bewegung und/oder Kälte. Die nächsten zehn Tage bekommt die Maus Rimadyl und soll geschont werden. Danach ist der Spuk hoffentlich vorbei. Da wir am Samstag trainieren waren und Frieda tatsächlich über längere Zeit bei eisigem Wind in der Wartezone sitzen musste, hoffe ich, dass es tatsächlich etwas Akutes ist und nichts schlimmeres. In jedem Fall wird nun ein kuscheliger Mantel besorgt, um den empfindlichen Rücken demnächst besser zu schützen.

Gute Besserung, kleine Maus!

Eine Frage des Timings

Juni 10, 2011

Ach ja, es war ja irgendwie vorherzusehen, irgendwie aber auch nicht. Nachdem ich auf unserem heutigen Spaziergang noch darüber sinniert hatte, wie unglaublich praktisch es ist, dass Frieda bisher nicht läufig geworden war und unserem Seminarprogramm der kommenden Tage und Wochen damit nichts im Wege stünde, hat Madame eben pünktlich zum Wochenende angefangen zu tröpfeln. In Sachen Hund ist eben alles eine Frage des Timings. 🙂

Ich habe gleich Iris Mulitze-Baur angerufen, um nachzufragen, wie wir denn nun angesichts des bevorstehenden Trainingswochenendes verfahren sollen. Aber alles o.k., wir sollen trotzdem kommen. Juchuuh! Das wäre auch zu doof gewesen. Also werden die schicken Höschen eingepackt, die wir Frieda letztes Mal gebastelt haben und gut ist.

Die Dame hat somit scheinbar einen 9 1/2 Monats-Rhythmus, womit wir ja durchaus zufrieden sein können. Sehr gespannt bin ich natürlich auf die weitere Entwicklung, die Frieda im Laufe dieser wichtigen Wochen machen wird. Man liest ja immer wieder, dass die zweite Läufigkeit etwas besonderes ist.

Ein Grund zum Feiern

Dezember 8, 2010

Wir haben es hinter uns und das Ergebnis könnte besser nicht sein: Frieda hat A1-Hüften und ist ED frei! 🙂 🙂 🙂

Dr. Tellhelm hat sich die Bilder gleich angeschaut, und auch wenn es noch nicht das letzte offizielle Wort war, klang er recht eindeutig mit seiner Aussage. Er und seine Frau waren im Übrigen total nett, was wirklich geholfen hat in Anbetracht der Tatsache, dass ich schon seeeehr aufgeregt war.

Nach der Narkosespritze war ich allein mit Frieda, während sie eingeschlafen ist, das war schon ganz schön gruselig. Aber bald hatten wir wieder Gesellschaft und ich konnte mich außerdem überzeugen, dass die Maus ganz friedlich vor sich hinatmet. 🙂 Beim Röntgen habe ich mitangefasst, ich hatte gar nicht gedacht, dass man da mit rein kommt. Aufregend.

Nach den Aufnahmen gab es eine Aufwachspritze und eine Minute später regte sich schon wieder das erste Frieda’sche Körperteil. Na, welches wohl? Drei Mal dürft ihr raten… Der Schwanz! Er wedelte! Also alles wieder gut.

Nun sind wir zuhause, und beide ganz schön k. o. Ich glaube, mit uns beiden geht heut nimmer viel. Aber ein bisschen gefeiert wird noch. Einen Grund haben wir ja.

Gleich geht’s los

Dezember 3, 2010

Nur noch packen und ab dafür! Frieda und ich brechen heute gen Marburg auf. Von dort aus werden wir morgen die DRC-Clubschau in Kassel besuchen. Außerdem haben wir für nächsten Mittwoch einen Termin in Gießen zum Röntgen. Spannend!

Untersuchung, erster Teil

November 12, 2010

Gestern hatten wir einen aufregenden Tag. Nachmittags waren wir für die  Patella-Untersuchung in der Tierklinik Bayreuth. Neben HD und ED Röntgen war das eine der Vorsorgeuntersuchungen, die ich mit Frieda machen wollte. Wie das so ist, hatte ich mir in der letzten Zeit, wo es auf die Untersuchungstermine zuging, immer mehr Gedanken gemacht. Hin und wieder zeigt Frieda beim Gangartwechsel z. B. einen Ausfallschritt, der mir immer komisch vorkam. Und generell schaut ihre Hinhterhand noch recht stakselig aus. Zudem sind Flats im Gegensatz zu anderen Retriever-Rassen anfälliger für Patellaluxation als für HD oder ED.

Also, gesagt, getan. Zunächst wurde Friedas Gangbild inklusive Treppensteigen begutachtet. Danach ging es auf den Untersuchungstisch, wo die Patella bei gestrecktem Bein untersucht wurde. Frieda hat dank Leberwursttube am anderen Ende alles über sich ergehen lassen. Das Ergebnis ist eigentlich sehr erfreulich, wenn auch mit einem kleinen Wermutstropfen. Links hinten, bei dem Bein, über das ich mir eigentlich Sorgen gemacht hatte, liegt gar kein Befund vor. Rechts hingegen konnte der Arzt die Kniescheibe manuell luxieren. Dazu war jedoch recht viel Kraft notwendig. Das bedeutet, die momentane Diagnose lautet: hinten rechts Patella Grad I.

Grad I muss nicht operativ behandelt werden und die Chancen stehen sehr gut, dass Frieda damit nie Probleme haben wird. Wir sollen nun einfach schauen, dass sie weiterhin eine gute Muskulatur aufbaut (da habe ich mich sehr gefreut, der Arzt sagte, sie hätte für ihr Alter bereits eine sehr schöne Muskulatur). Das bedeutet viel Bewegung, gerne auch bergauf (geht hier glücklicherweise auch gar nicht anders), und Schwimmen, wann immer es sich anbietet. Also gut, das hatten wir sowieso vor. 🙂

Zum Röntgen werden wir voraussichtlich im Dezember nach Gießen fahren. Mann, ich bin froh, wenn das alles vorbei ist!

Reisevorbereitungen

September 15, 2010

Endlich ist es so weit, der Urlaub naht! Nach unseren sechs Tagen im Bayerischen Wald haben wir uns nochmal längere und etwas exotischere Ferien verdient, und so soll es am Samstag gen Kroatien gehen.

Ich bin ja heilfroh, dass Friedas erste Läufigkeit nun bereits hinter uns liegt – die Vorstellung von einer Meute halbwilder kroatischer Hofhunde, die vor unserem Ferienhaus kampieren, hat mir nicht so zugesagt. 🙂

Trotzdem gibt es bei unserer ersten Auslandsreise mit Hund einiges zu beachten, vor allem natürlich geeignete Prophylaxe gegen all die unangenehmen, gemeinen und fieslichen Mittelmeererkrankungen, die Hund so heimsuchen können. Heute waren wir also beim Tierarzt und Frieda ist nun mit Scalibor (das hatte sie schon vorher) und Advocate chemikalisch bestens ausgerüstet. Wie schrieb jemand in einem Forum nochmal so schön: Jetzt habe ich einen Chemie-Hund! Aber besser ein Chemie-Hund als ein Herzwurm-Hund oder was es dort noch so alles gibt…

Darüber hinaus sind wir mit einem kleinen Erste-Hilfe-Set für Vierbeiner, homöopathischen Mitteln gegen Durchfall, Augenentzündung und Scheinträchtigkeit sowie natürlich diversen Zeckenzangen (die wir hoffentlich nicht brauchen werden) bewaffnet.

Auf geht’s, der Sonne entgegen!

Ohne Worte…

September 1, 2010

… ist dieser zugegebenermaßen unterbelichtete Schnappschuss zu verstehen. Wir haben leider in zwei Zimmer der neuen Wohnung Teppichboden und überhaupt macht die Maus ja keine Anstalten, sich oder das Laminat sauber zu halten. 🙂

Geschafft!

August 29, 2010

Das Gröbste haben wir nun hinter uns, seit gestern sind unsere Möbel alle in der neuen Heimat angekommen. Frieda war schon ziemlich irritiert von dem ganzen Getöse und Geräume, was um sie herum stattfand, aber spätestens, als dann am Abend das Sofa stand, war sie zu Hause – eingerollt neben Frauchen, zufrieden grunzend.

Seit heute scheint sie auch nicht mehr zu bluten – jetzt heißt es aufpassen! Bisher hatten wir keine unerwünschten Rüdenbegegnungen, und Frieda war so brav, dass ich sie noch häufig mit schleifender Schlepp habe laufen lassen. In den nächsten Tagen nehme ich die 5-Meter-Leine dann wohl doch besser mal in die Hand.

Auch sonst haben wir bisher alles gut überstanden, einzig Friedas Magen scheint momentan wieder etwas empfindlicher zu sein – sie erbricht nachts zur Zeit wieder öfter. Aber angesichts dessen, was die Kleine gerade hormontechnisch alles durchmacht, kann man ihr das wohl kaum verübeln (und muss sich vor allem wohl nicht allzu große Sorgen machen). Trotzdem freuen wir uns schon darauf, wenn der Normalzustand wieder eingekehrt ist. Bei Frieda. Und in unserer Wohnung.